Musikalisches

 

In den letzten Jahren hat sich eine Leidenschaft herausgebildet, musikalische Werke illustrativ zu begleiten - durch Fotocollagen, Radierungen, Schabebilder oder Gemälde.


Fliegender Holländer, 2017, Acryl, 790 €

 

Häufig eröffnet die sängerische Aktivität im Wilmersdorfer Kammerchor oder Cantico Nuovo den Zugang zu musikalischen Strukturen und inhaltlichen Problemstellungen. 


Tannhäuser, 2016, Mischtechnik, 690 €

Die Opern Richard Wagners bilden für mich ein großes Reservoir an kontroversem Stoff. Parsifal, Lohengrin sowie Tristan und Isolde haben bis jetzt Eingang gefunden in mein künstlerisches Schaffen.
 
 Kundry und Klingsor, 2015, Schabebild


In Anlehnung an den Besuch des Kastorf-Rings in Bayreuth 2016 und der Lektüre von Bernard Shaws "Wagner-Brevier" entstand eine erste Arbeit zum Ring des Nibelungen.
 
 

Siegfried, 2015, Schabebild

 

Anlässlich der Aufführungen von Henry Purcells Oper "Dido und Aeneas" mit dem Vokalensemble Cantico Nuovo in Berlin entstanden zwei Schabebilder.
 
 
 Dido und Aeneas in der Hexenschlucht, 2015, Schabebild

  

Die Aufführung der Johannespassion 2017 mit dem Wilmersdorfer Kammerchor hat mich tief berührt. Schon während der Probenarbeit entstanden drei Gummischnitte.
 
 
 Ich, ich und meine Sünden, 2017, Gummidruck

  

Anlässlich eines Liederabends von Dr. Christian Bährens (Bariton) und seinem Begleiter am Flügel, Andreas Lisius, entstand eine Folge von neun Radierungen zu jedem der "Songs of Travel" von Ralph Vaughan Williams.
 
 
 Blatt 1: The Vagabond, 2015, Ätzradierung/Aquatinta

  

Dieses Blatt ist das einzige in der Reihe der "Songs of Travel", das als Kaltnadelradierung auf Goldpapiereinlage gedruckt wurde. Seine Sonderstellung nimmt es ein, da es den Wendepunkt im Liedzyklus darstellt.



Blatt : In Dreams, 2015, Kaltnadelradierung

  

Die Radierungen des Zyklus' "Songs of Travel" orientieren sich eng an der musikalischen Struktur und der inhaltlichen Aussagen.


 
 
 Blatt 7: Wither Must I Wander?, 2015, Ätzradierung/Aquatinta

  

Wie bei der Schubertschen Winterreise endet der Zyklus mit dem Abschied vom Leben - nur ist es bei R.V.Williams ein versöhnlicher.


 
 
 Blatt 9: I Have Trod the Upward and the Downward Slope, 2015, Ätzradierung/Aquatinta

  

Die Winterreise von Franz Schubert hat mich über mehrere Jahre beschäftigt. Entstanden sind 24 Fotocollagen und diese kleine Radierung auf Silberpapiereinlage.
 
 
 Winterreise, 2015, Radierung, auf Silberpapiereinlage

  

Entfremdung - dieser Gedanke zieht sich wie ein roter Faden durch die Fotocollagen von Franz Schuberts Winterreise. Zu jedem Lied entstand eine Fotocollage.
 
 
 Fremd bin ich eingezogen, 2010, Fotocollage

  

So wie die Mollstruktur der Winterreiselieder immer wieder in den Momenten der Erinnerung von Durpassagen durchbrochen wird, so findet sich in den Schwarz-Weiß-Bildern immer wieder ein farblicher Akzent.
 
 Die Wetterfahne, 2010, Fotocollage

  

Der leidenden Grundstimmung der Lieder ist auch die Nähe der Collagen zum Flügelaltar mit Predella geschuldet.


 
 
 Der greise Kopf, 2010, Fotocollage

  

Allen Collagen ist der Blick aus dem Heute eigen. Galt Schubert das Lied "Im Dorfe" als ein Hinweis auf die Metternichsche Unterdrückung, wende ich mich in meiner Collage dem DDR-System zu.
 
 Im Dorfe, 2010, Fotocollage

  

Der religiöse Bezug findet sich am deutlichsten im "Nebensonnen"-Gesang. Die drei Sonnen gelten als Symbol für Glaube, Liebe, Hoffnung.




 Die Nebensonnen, 2010, Fotocollage

  

Bei den "Balladen", 2007 entstanden, handelt es sich um handkolorierte Linolschnitte zu zwei Balladen oder Küchenliedern. Die stark reduzierte Formensprache ist an Flugblättern und Schautafeln von Moritatensängern orientiert.


 Ach die Mutter kommt nicht wieder, 2007, Linolschnitt, handkoloriert, auf Büttenpapier

  

Die Vertonungen von Ernst Pepping wurden 2007 vom Wilmersdorfer Kammerchor zur Aufführung gebracht. Zur Unterstützung dieser chorischen Arbeit entstanden die beiden Linolschnitte.


 
 Es war ein Mädchen, jung an Jahren, 2007,  Linolschnitt, handkoloriert, auf Büttenpapier

Mondnacht vor dem Sturm, 2022, Schabetechnik


Entstanden zu dem Gedicht "Stimmen des Meeres" von Gertrud Goes (1878-1915)

Veranstaltung 
Schönschaurig ist das Meer

Darßer Weststrand, 2022, Tuschezeichnung

Entstanden zu dem Gedicht "Klarer Tag" von 
Richard Dehmel (1863-1920)

Veranstaltung 
Schönschaurig ist das Meer

Meeresstille 1, 2022,
Öl auf Malplatte

 

Entstanden zu dem Gedicht "Meeresstille" von Joseph von Eichendorff (1788-1857) 

Veranstaltung 
Schönschaurig ist das Meer

Dünenblick, 2022, Schabetechnik



Entstanden zu dem Gedicht 
"Am Meerufer" von 
Gerrit Engelke (1890-1918) 

Veranstaltung 
Schönschaurig ist das Meer 

Ostseestrand, 2021, Schabetechnik koloriert

 

Entstanden zu dem Gedicht 
"Das Meer" von 
Friederike Kempner (1836-1901) 


Veranstaltung 
Schönschaurig ist das Meer

Greise Köpfe (Buhnen), 2021, Gummischnitt

 

Entstanden zu dem Gedicht "Meeresstille" von Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) 
 

Veranstaltung 
Schönschaurig ist das Meer 

Die Welle, 2021, Schabetechnik


 

Entstanden zu dem Gedicht "Meeresstrand" von 
Theodor Storm (1817-1885)

Veranstaltung 
Schönschaurig ist das Meer

Wustrower Küste, 2022, Schabetechnik

 

Entstanden zu dem Gedicht 
"On the Beach" von 
Elisabeth Hand (*1930)

Veranstaltung 
Schönschaurig ist das Meer

Der Komponist Eriks Esenvalds vertonte ein Gedicht von Kim Stafford: "Proclamation for Peace". Die Verszeilen "Whereas hope seems small, sometimes a single bird on a wire left by migration behind" inspirierten mich zu diesem Bild.

Proclamation, 2022, Schabetechnik

Memli Kelmendi vertonte die "Elegy for the Corona Victims" von Shqipe Malushi. Dieser Elegie ist das Schabebild gewidmet.

Memento mori, 2020, Schabetechnik